Aufrufe
vor 2 Jahren

Tourentipp 08.2017 - Tälligrat im Gauligebiet

  • Text
  • Grat
  • Gipfel
  • Abstieg
  • Einstieg
  • Klettertour
  • Zustieg
  • Wanderweg
  • Gauligebiet
  • Urbachtal
  • Eingerichteten

Kurzinfo Gwächte P.

Kurzinfo Gwächte P. 2511 – Tälligrat im Gauligebiet Ausgangs- / Endpunkt Anreise Tourendaten / Kurzinfo Beschreibung Innertkirchen 625 müM. (Urbachtal Mürvorsess P. 880 müM. (Alpentaxi/Parkplatz) Mit der Bahn bis Meiringen und mit dem MIB-Bähnli nach Innertkirchen. Ab dort zu Fuss über den Wanderweg ins Urbachtal, oder weiter mit dem Alpentaxi (evtl. bereits ab Meiringen) ins Urbachtal bis Mürvorsess P. 880 (dort ist auch der Patkplatz) Alpentaxi: Taxi Kehrli: +41 (0)33 973 12 09 / Taxi Sue: +41 (0)79 299 83 07 Hüttenaufstieg zur Gaulihütte 2205 m: 1580 Hm ab Innterkirchen 5–6 h, 1350 Hm ab Mürvorsess 4–5 h Markierter Hüttenweg, bis Holzfadghirmi P. 1850. Ab hier zwei Varianten: Rechts (westlich, die steilere) über Hohwang P. 2216 oder links (östlich, am Mattenalpsee vorbei) über Siderenhubel P. 1869. T2 Zustieg zum Einstieg des Klettertour ca. 2380 m (Tälligrat): 200 Hm, 30´–45´, T3–T4 Klettertour: ca. 180 Hm, 1h 30´–2 h, 5 Einstiegsseillängen 3a–4b, am Grat 2–2c Abstieg zurück zur Gaulihütte: 350 Hm, 1h–1h 15´, T3–T4 (10 m-Abseilstelle oder Abklettern 3b) Einstieg zur Klettertour: Von der Gaulihütte 2205 m auf dem Wanderweg über P. 2179 nach Nordosten Richtung Urbachtal. Nach ca. 20 Minuten (nachdem ein grosser Felsblock linkerhand passiert wurde), auf Wegspuren, teils weglos über Schroffen gerade hoch zu einer kleinen Felsstufe mit Steinmann. Von hier weitere 50 Hm gerade empor zum Fuss der Felsplatten welche zum Grat hochleiten (Steinmänner). Einstieg LK Link: https://map.geo.admin.ch/?X=164888&Y=659850&zoom=12&lang=de&topic=ech&bgLayer=ch.swisstopo. pixelkarte-farbe&layers=ch.swisstopo.zeitreihen,ch.bfs.gebaeude_wohnungs_register,ch.bav.haltestellen-oev,ch.swisstopo. swisstlm3d-wanderwege&layers_visibility=false,false,false,false&layers_timestamp=18641231,,,&crosshair=marker Klettertour: Zuerst über eine der gut eingerichteten Routen über Platten zur Gratschneide. Ab hier immer dem Grat folgend in Gehgelände, Kletterstellen und kurzen Seillängen mit Bohrhaken zum Gipfelkreuz. Details gemäss Topo (Seite 3) Gipfel LK Link: hhttps://map.geo.admin.ch/?X=164869&Y=659544&zoom=10&lang=de&topic=ech&bgLayer=ch.swisstopo. pixelkarte-farbe&layers=ch.swisstopo.zeitreihen,ch.bfs.gebaeude_wohnungs_register,ch.bav.haltestellen-oev,ch.swisstopo. swisstlm3d-wanderwege&layers_visibility=false,false,false,false&layers_timestamp=18641231,,,&crosshair=marker Abstieg zurück zur Gaulihütte: Etwas weiter über den Grat und an einer eingerichteten Abseilstelle 10m abseilen. Dort noch etwas weiter auf dem Grat bis über leichtes Gelände nach links (Süden) in ein Blockund Geröllfeld abgestiegen werden kann (hier hat es ein paar kleine Bergseen zum baden, nicht auf der LK). Nun östlich (im Abstieg links) um eine Felswand herum und weglos, teils schwache Wegspuren zum Wanderweg absteigen und auf diesem zurück zur Hütte. Anforderungen / Verhältnisse Material / Landeskarten Unterkunft / Hütte Besonderes / Tipps / Links Klettertour in alpinem Gelände, Seilhandhabung für Mehrseillängenrouten, Kletterstellen bis 4b, Blockgrat und kurze Abseilstelle. Trockene, schneefreie Felsen. Meist ab Juni bis in den Herbst hinein gut. Kletterausrüstung und Bergschuhe (wer möchte auch Kletterfinken), 40 m-Einfachseil, Helm, Anseilgurt, 1–2 Bandschlingen, 1–2 Camalots, evtl. Abseilgerät, 8 Expressen, Verpflegung und Trinkflasche. Gaulihütte 2205 m, Hüttenwarte: Fränzi Vontobel & Teddy Zumstein Phone +41 (0)33 971 31 66, Mail info(at)tgaulihütte.ch, www.gaulihuette.ch Die Gaulihütte ist eine ursprüngliche, ältere SAC-Hütte mit den, für das Baujahr typischen Lager. Seidenschlafsäcke sind empfehlenswert, jedoch nicht obligatorisch. Auf der Gauli gibt es frisch gebackene Kuchen, guten italienischen Kaffee, Pepita-Panaché, auserlesene Schweizer Weine und eine vielfältige Tageskarte. – Geschichte rund um die Gaulihütte: https://www.gaulihuette.ch/gaulih%C3%BCtte/geschichte/ – Weitere Hütten im Haslital: www.haslihuetten.ch – Weitere Hochtouren im Gebiet im Hochtouren Topoführer Berner Alpen, 3. Auflage, 2016 CHF 58.-- | > ISBN 978-3-9524009-0-6, www.topoverlag.ch – Ausbildungskurse Bergsteigen und Klettern: www.bergpunkt.ch (z.B. Grundkurs Fels & Eis)

Topo und fotos Gwächte P. 2511 – Tälligrat im Gauligebiet Gwächte P. 2511 Tälligrat: Grat- und Blockkletterei 2–2c 5 Seillängen 3a–4b Wanderweg von der Gaulihütte Oben links: Blick im Zustieg zum Tälligrat. Oben rechts: Zum Gipfel ist es nicht mehr weit. Gipfelkreuz und Hangendgletschhorn im Blickfeld. Unten links: Kompakter, gut strukturierter Fels in den Einstiegsseillängen (Platten). Unten Mitte: Schöne Seillänge am Grat. Unten rechts: Das Hangendgletscherhorn ist eine leichte Hochtour. Fotos: Juli 2017 Gwächte P. 2511 – Tälligrat 15−20’ vom Gipfel zum Block-Geröllfeld 1h 30’−2 h vom Einstieg auf den Gipfel 30m/4b 2c 10m abseilen oder Abklettern, 3b Block-Geröllfeld Abstieg zur Gaulihütte 1h−1h 15’ vom Gipfel Gras-Felsrinne 1−2 2c verkürzt dargestellt 1−2 2b 1−2 verkürzt dargestellt Einstieg ca. 2380 m Sattel Einstiegsseillängen 30m/4b 30m/4a 25m/3a 20m/3a Einstiegsseillängen Zustieg ab Gaulihütte 30−45’ Impressum Layout/Topo Fotos topo.verlag, www.topoverlag.ch © Daniel Silbernagel, topo.verlag

Deutsch

NEWSLETTER