Aufrufe
vor 1 Jahr

Inspiration Nr. 02-2020

  • Text
  • Petzl
  • Inspiration
  • Klingler
  • Gewicht
  • Petra
  • Bergsport
  • Kocher
  • Athleten
  • Wegweiser
  • Klettern

GIPFELTREFFEN PETRA

GIPFELTREFFEN PETRA KLINGLER HÜTTENARCHITEKTUR PETRA KLINGLER Donnerstag und Freitag sind Doppeltrainings. Das heisst, es wird am Vor- und am Nachmittag trainiert. Mittwochs arbeite ich den ganzen Tag im Büro und freitags arbeite ich einen halben Tag im Homeoffice. Das Wochenende ist dann schon eher für die Erholung da, sprich ich trainiere nur am Vormittag, und am Nachmittag «bin ich einfach mal ein bisschen». Ich habe auch gelernt, dass ich auch einmal ein Interview ablehnen muss. Man kann immer noch mehr in die Tage reinpacken, doch die Folge davon ist, dass man morgens früher aufsteht und abends später ins Bett geht. Und dann geht die Rechnung irgendwann nicht mehr auf und der Körper macht nicht mehr mit. Da muss man schon aufpassen. Denn bei einem so hohen Trainingsvolumen ist die Regeneration von zentraler Bedeutung. Auf wie viel Schlaf kommst du denn momentan? Zu wenig! Momentan sind es so um die sechs oder sieben Stunden. Das ist definitiv nicht genug. Ich habe in den vergangenen Wochen gemerkt, dass ich aufpassen und dringend «freie Blöcke» einplanen muss, damit ich nicht erst um 22.00 Uhr nach Hause komme. Wie bereitest du dich konkret auf den Grossanlass Olympia vor, wo rauf legst du den Fokus? Trainieren (lacht). Eigentlich hat sich mein Training nicht gross verändert. Es gibt kein Geheimnis, keine «Unser Sport ist sehr familiär, sehr fair. Wir klettern nicht gegeneinander, sondern ‹gegen Kletterrouten›.» Superformel, die wir noch umsetzen könnten. Hinsichtlich Tokio 2020 konzentriere ich mich auf meine Paradedisziplin Bouldern. Aber vor allem auch, weil Bouldern die Grundlage für die anderen beiden Disziplinen ist. Wenn du die Kraft für den Einzelzug beim Leadklettern nicht hast, dann bringt dir die gesamte Ausdauer nichts. Wichtig sind aber auch ein gezieltes Techniktraining, das Üben vielfältiger Bewegungen und die Fähigkeit, in angespannten Situationen locker zu klettern. Schlussendlich ist es ein komplexes Zusammenspiel vieler Aspekte und eine Frage des Timings, wann man den Fokus auf was legt, um für den Wettkampf ideal vorbereitet zu sein. Zahlreiche Teams reisen schon vorab zum Training nach Tokio. Hast du ebenfalls eine Reise geplant? Nein, ich habe mich dagegen entschieden. Für mich ist es wichtiger, Routine zu haben und in einem gewohnten Umfeld zu trainieren, insbesondere zu Beginn des Jahres. Wir Athleten reisen so schon sehr viel. Wir werden sicherlich einmal nach Innsbruck fahren oder andere Hallen besuchen, um Abwechslung ins Training zu bringen. Die Vorbereitung auf die Olympischen Sommerspiele nimmt sehr viel Raum ein. Was sind deine Erwartungen an Olympia 2020? Ich möchte ganz einfach riesig Spass haben, der Rest kommt dann von selbst. Ich habe so viel von den Olympischen Spielen gehört, Wettkämpfe zahlreicher Sportarten am Fernsehen mitverfolgt. Dass nun der Klettersport an einer Olympiade ausgetragen wird und ich als eine der ersten Athletinnen mit dabei sein darf, ist einmalig. Ich fixiere mich nicht auf eine Zahl, einen Rang. Aber klar, ich gehe nach Tokio, um mein Bestes zu geben, möchte aber gleichzeitig nicht mit einem hängenden Kopf rauslaufen oder den Anlass in schlechter Erinnerung behalten, wenn ich ein konkretes Resultat nicht erreicht habe. Wer sind deine stärksten Mitbewerberinnen? Natürlich, ganz klar, Janja Garnbret. Sie ist eine Top-Favoritin, die in Tokio Wegen der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele kommt Klingler derzeit nicht in den Genuss von echtem Fels. «Trotzdem würde ich mich nicht als typische Kletterin der Generation Plastik bezeichnen.» FOTO: LIAM LONSDALE / RED BULL CONTENT POOL GO FOR GOLD Diese Termine sollten sich Kletterfans schon mal dick im Kalender anstreichen: vom 4. bis zum 7. August 2020, also gegen Ende der Sommerspiele in Tokio, werden die ersten olympischen Medaillen überhaupt im Sportklettern vergeben. Die Wettkämpfe finden abends statt, wegen der Zeitverschiebung ist man in der Schweiz schon ab Mittag live dabei. Und so wird gewertet: 20 Frauen und 20 Männer kämpfen um je eine Gold-, Silberund Bronzemedaille. Die Athletinnen und Athleten müssen alle drei bekannten Weltcup-Disziplinen «Speed», «Bouldern» und «Lead» in dieser Reihenfolge, und zwar am selben Tag, absolvieren. Die drei erzielten Einzel-Platzierungen jedes Athleten werden am Ende miteinander multipliziert, der niedrigste Gesamtwert gewinnt. EXTREM ATMUNGSAKTIV GUT KOMPRIMIERBAR WINDSTOPPER MULTIFUNKTIONELL BEWEGUNGSFREIHEIT REGENSCHUTZ Atmungsaktivität und Schutz bei Regen und Wind dank der Stormfleece Pro-Technologie. Eine leichte Multifunktionsjacke, die so konzipiert und designt ist, dass sie Ihnen bei Ihren Abenteuern viel Bewegungsfreiheit und Tragekomfort bietet. Und die Ihnen zusätzlich noch ein gutes Gefühl betreffend Nachhaltigkeit gibt, da die Jacke absolut PFC frei und aus Bluesign geprüftem Material hergestellt ist. Bluesign® approved fabric – HELIX JACKET M & W EXKLUSIV NUR BEI BÄCHLI BERGSPORT 34 INSPIRATION 02 / 2020 www.ternua.com

Deutsch

NEWSLETTER