Aufrufe
vor 2 Jahren

Inspiration 4/2017 de

  • Text
  • Gstaad
  • Movement
  • Inspiration
  • Gewicht
  • Amacher
  • Leicht
  • Bergsport
  • Paar
  • Smartphone
  • Grimentz

DIGITALE HELFER

DIGITALE HELFER Lawinenverschüttetensuchgerät, Airbag-Rucksack oder Sonden mit Sensoren: Geht es um Neuigkeiten bei der Lawinensicherheit, liegt der Fokus meist auf der Ausrüstung. Etwas im Schatten dazu entwickeln sich Webplattformen und vor allem das Smartphone zu potenten Werkzeugen für die Skitour. 18

EXPERT LAWINENSICHERHEIT TEXT THOMAS WERZ FOTOS CHRISTIAN JÄGGI Da stehen wir nun bei leichtem Nebel im Hang, vor uns wartet diese lange Traverse und der Hang darüber ist mächtig und steil. Doch wie steil ist steil? Wo ist die abschüssigste Stelle und wo stehen wir eigentlich ganz genau während der Diskussion, ob wir den Hang jetzt queren oder es doch lieber lassen? Orientierung ist das A und O. Vor allem dann, wenn es im alpinen Gelände kritisch wird. Also Karte raus und mit klammen Fingern den kleinen Hangneigungsmesser darübergelegt. Obwohl die Auflösung mit 1:25'000 hoch ist – unser Standort bleibt bei diesen Verhältnissen eher Schätzung denn Gewissheit. «Navigieren ist am Berg lebenswichtig», sagt Bergführer Michael Wicky von der Bergsportschule Bergpunkt. Genauer Standort, dazu Reduktionsmethode und die Einschätzung von Risiko und Lawinengefahr – «mit Karte und Kompass ist das purer Stress.» Wicky und viele seiner Bergführerkollegen wurden daher in den vergangenen Jahren Fan eines Geräts, das aus dem Alltag sowieso nicht mehr wegzudenken ist: dem Smartphone. «Viele Leute haben noch nicht begriffen, wie einfach und hilfreich es ist, in den Bergen mit einem Smartphone zu arbeiten», sagt er. Selbst Einsteigern falle die Orientierung im Gelände relativ leicht. Denn die Bedienung des Telefons ist meist intuitiver als bei einem GPS, die Karten lassen sich vergrössern und dank farbiger Hangneigungskarten können Steilheit und Gefahrenbereiche recht einfach abgeschätzt werden. «Was viele nicht wissen: An 99 Prozent der Standorte im Gebirge ist das Handy-GPS auf 10 Meter genau. Auch an Orten, wo man nicht telefonieren kann», erklärt Wicky. Zumindest gilt das für so zivilisatorisch erschlossene Gebiete wie die Alpen. SMARTPHONE STATT PAPIERKARTE Am WSL Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos beobachtet man diesen Trend genau. «Wir haben festgestellt, dass sich die gesamte Tourenplanung in den vergangenen fünf Jahren radikal geändert hat», sagt Stephan Harvey. Kaum einer nimmt noch Papierkarte Perfekte Kombi: Smartphone plus Papierkarte und Hangneigungsmesser zur Hand. Die Tourenplanung heute läuft digital, im Internet und auf dem Smartphone, auf Online-Plattformen oder mit Touren-Apps. Wie beispielsweise auf der SLF-eigenen Plattform «White Risk». Das verfügt über eine interaktive Informations- und E-Learning-Plattform sowie ein Touren-Tool. Seit vergangenem Winter sogar mit hochaufgelösten Topo-Karten von Österreich und Frankreich. Relativ leicht lässt sich so die eigene Skitour zusammenklicken und anschliessend Karten und GPS-Tracks aufs Smartphone übertragen. Das geht auch bei anderen Plattformen. Ein Plus von White Risk ist der direkte Zugriff auf das Lawinenbulletin, die enge Verknüpfung von Tourenplanung und Lern einheiten zu Lawinenwissen und nicht zuletzt die hohe fachliche Kompetenz der Entwickler. Das Informationsangebot des Internets ist breit und es fordert – ähnlich wie am Berg – eine gehörige Portion Eigenverantwortung. «Im Web kann sich heute jeder zigfach informieren, kann irgendwelche Sachen runterladen: Tourentipps, GPS-Tracks, Wetter, Karten …», sagt Harvey. Ein Problem sei jedoch die mangelnde Überprüfbarkeit und die fehlende fachliche Kontrolle. «Wenn auf einer Tourenwebsite von Topverhältnissen auf einer bekannten Tour berichtet wird, dann sind am Wochenende 100 oder mehr Leute dort, obwohl die Verhältnisse vielleicht gar nicht so gut sind.» 19

Deutsch

NEWSLETTER