Aufrufe
vor 1 Jahr

Inspiration 3/2018 dt

  • Text
  • Inspiration
  • Gewicht
  • Bergsport
  • Bindung
  • Fisch
  • Colltex
  • Schuh
  • Zeit
  • Wirklich
  • Nationalpark

EXPERT ISOLATION TEXT

EXPERT ISOLATION TEXT ALEXANDRA SCHWEIKART Egal, ob beim Haus oder beim eigenen Körper: Wenn es draussen frostig wird, wird drinnen der «Heizkörper» aufgedreht. Weil das auf Dauer sehr viel Energie verbraucht, wird eine Wärmeisolation benötigt: Die Fassade wird gedämmt, Bergsportler ziehen sich eine Jacke über. FROSTSCHUTZMITTEL: WÄRMEISOLATIONS- JACKEN Gegen Kälte kann man sich schützen. Einerseits durch Bewegung, da die muskuläre Beanspruchung Wärme erzeugt. Andererseits durch eine gefütterte Jacke, die uns vor Wärmeverlust schützt. Aber wie warm sollte sie sein? Und welche Vor- und Nachteile bieten die unterschiedlichen Isolationsmaterialien? ILLUSTRATION: SOPHIE KETTERER WIE FUNKTIONIERT WÄRMEISOLATION? Ohne eine nach aussen isolierende Schicht wird die aufwendig produzierte Körperwärme rasch an die Umgebung abgegeben. Das geschieht auf drei Arten: 1. Wärmeleitung: Moleküle bewegen sich, stossen aneinander und geben so die Wärme weiter wie umfallende Dominosteinchen. 2. Wärmestrahlung: Wie ein Heizkörper sendet der menschliche Körper elektromagnetische Strahlung aus. 3. Konvektion: Strömungen in Gasen und Flüssigkeiten führen zum Wärmeverlust, beispielsweise durch die Atemluft. Wärmeisolation zielt darauf ab, diese Prozesse so gut es geht zu unterbinden, sprich, die warme Luft des Körpers einzufangen und festzuhalten. In Wärmejacken werden dazu isolierende Materialien wie Daune, Wolle, Kunstfaservliese oder synthetische Hohlfasern zwischen zwei textile Schichten gepackt. Ihre dreidimensionale Struktur ergibt viele kleine Hohlräume, in denen die warme Körperluft eingeschlossen wird. Luft ist ein schlechter Wärmeleiter und isoliert entsprechend gut. Ein dichter Aussenstoff schützt zusätzlich vor Wind und verhindert den Austausch der erwärmten Luft mit der kalten Umgebungsluft. Andere Stoffe reflektieren die Körperwärme nach innen. Die weltweit besten Wärmeisolationsmaterialien sind übrigens hochporöse «Aerogele», die zu 99,89 % aus Poren, sprich Luft, bestehen! KUNSTFASER ODER NATURPRODUKTE? In Outdoor-Produkten werden häufig Kunstfaser-Vliesstoffe, meist Polyester, verwendet, bei denen Mikrofasern in Wirrlagen miteinander verbunden sind und so winzige Lufttaschen erzeugen. Je kürzer diese Fasern, umso besser der Lufteinschluss. Allerdings können kleine Fasern leichter verrutschen und werden daher in abgesteppte Kammern eingesperrt. Füllungen aus kurzen Kunstfaserstückchen oder -kügelchen, welche die Struktur von Daune nachahmen, werden auch als «künstliche Daune» bezeichnet. Im Gegensatz zu Daune nehmen Kunstfasern weniger Wasser auf, kollabieren nicht bei Nässe, trocknen schnell und sind pflegeleicht. Und: Selbst Veganer werden hier fündig. Bei den Naturprodukten stehen Daune und Wolle als Füllmaterialien zur Verfügung. Daunen können durch ihre winzigen Verästelungen Luft einsperren – je mehr, desto grösser ihre sogenannte «Bauschkraft» oder die cuin-Zahl. Daunenjacken mit höherer cuin-Zahl sind teurer, isolieren aber bei gleichem Gewicht effektiver als Jacken mit niedrigeren cuin-Zahlen. Daunen sollten nicht nass werden, da sie sonst verklumpen und kollabieren – die Wärmeleistung nimmt ab. Auch Daunen werden in Kammern eingeschlossen, damit sie nicht verrutschen oder sich nur an einigen Stellen sammeln. Die Begrenzungen (Nähte) der Kammern können jedoch Kältebrücken bilden. Aufgrund ihrer Struktur sind Daunen besser komprimierbar als Kunstfaservliese, daher haben Daunenjacken meist nicht nur ein geringeres Gewicht, sondern auch ein kleineres 18 19

Deutsch

NEWSLETTER