Aufrufe
vor 11 Monaten

Inspiration 04-2019

K2 – MEHR ALS NUR SKI

K2 – MEHR ALS NUR SKI K2, das ist längst mehr als nur Ski und Skischuhe. Der K2-Verbund umfasst eine stattliche Auswahl an Wintersport-Marken. Eigentümer ist das Private-Equity- Unternehmen Kohlberg & Company LLC. K2 Skis: Ski, Skischuhe und Zubehör K2 Snowboarding: Snowboards K2 Skates- und Ice-Skates: Inline-Skates und Schlittschuhe Ride: Snowboards Line: Freeride- und Freeski Full Tilt: Freeski-Skischuhe BCA: Back Country Access – Notfallausrüstung Madshus: Langlaufski Tubbs: Schneeschuhe Atlas: Schneeschuhe SALESMAN IM SUPERMAN-OUTFIT So irre die Anekdoten der Entwicklungsarbeit klingen, so konsequent und akribisch setzt K2 die Ideen in gemässigter Form auch in der grossen Serienproduktion um. «Bei uns laufen halt manche Dinge anders», meint Felix Bösch. Spass nimmt man bei K2 ernst. Was bei manch anderem Skihersteller als gekünstelte Marketing-Aktion rüberkommt, wirkt hier erstaunlich authentisch. Skifahren, das ist bei K2 immer auch Party – aber nicht Schlager und Schirmbar, sondern Indie, Punk und Rock’n’Roll. Dass Verkaufsrepräsentant Tom Beach 20 Jahre lang bei wichtigen Sales- und Marketing-Terminen als «Captain K2» im Superman-Kostüm mit K2-Logo auftrat, klingt da fast schon normal. Ebenso die Story vom ersten Wet-T-Shirt- Contest aller Zeiten, mit dem K2 sogar im «Playboy» landete – und die Veranstalter fast im Knast, hätten die Gesetzeshüter dabei nicht selbst gerne ein Auge riskiert und anschliessend grosszügig zugedrückt. Eine reine Jux-Company ist K2 beileibe nicht. Schon seit 20 Jahren baut K2 mit einem eigenen weiblichen Entwicklungsteam Ski für Frauen, unterstützt die Breast Cancer Research Foundation. Die Shane McConkey Foundation setzt sich für Natur- und Umweltschutz ein, die Doug Coombs Stiftung für Kinder aus minder bemitteltem Hause. Die Welt mit Skifahren besser, bunter und lustiger zu machen, das klingt plötzlich nicht mehr nach Utopie. Auch bei der Herstellung der aktuellen Touren-Ski, Freeride- und Allmountain-Modelle bemühen sich die Verantwortlichen bei K2 darum. Entwickelt werden die Ski im K2 Research & Development Center in Seattle, produziert in China. «Wir haben dort vor drei Jahren eine neue Fabrik für Ski und Snowboards gebaut, auf dem neuesten Stand der Technik», erklärt Felix Bösch. «Dabei stehen Qualität und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.» Im Klartext heisst das: energieeffiziente und ressourcenschonende Produktion. «Der Öko-Traumski mit viel Hanf und Biobaumwolle ist leider noch Utopie», meint Bösch augenzwinkernd. «Aber die Verwendung von schnell nachwachsenden Holzarten für die Skikerne ist ein Anfang.» Zusätzlich würden Geschäftsreisen und Businessflüge aufs Wesentliche begrenzt. Martin Volken ist gerade von einem Prototypen-Test in den Cascade Mountains zurückgekommen. Was er und seine K2-Kollegen für die Zukunft im Köcher haben, damit will er noch nicht so recht herausrücken. Wie schon beim «Shuksan» und der aktuellen Wayback-Linie wird der Schwerpunkt wohl wieder auf hoher Fahrperformance liegen. «Es ist leicht, leichte Ski zu bauen. Es ist leicht, Ski mit guter Fahr - performance zu bauen. Aber es ist aufwendig, Ski zu bauen, die Leichtigkeit, Stabilität und Haltbarkeit vereinen», erklärt Volken die Philosophie, nicht kompromisslos nur auf minimales Gewicht zu setzen. Dabei dürfte eines auch in Zukunft sicher sein: K2 wird die Freude an überraschenden Ideen nicht verlieren. «Wenn’s Spass macht, bist du in der richtigen Spur», meint Felix Bösch. K2 BEI BÄCHLI baechli-bergsport.ch/k2 WELCHEN FUSSABDRUCK HAT DEINE KLEIDUNG? Bis zum Jahr 2050 könnten in unseren Meeren mehr Kunststoffteile schwimmen als lebende Fische, so lauten die Prognosen einiger Wissenschaftler. 85% der von Menschen verursachten Verschmutzung an den Küsten dieser Welt besteht heutzutage aus Mikrofasern. Eine einzige Ladung Wäsche aus der Waschmaschine kann bis zu 700.000 Mikrofasern aus Kunststoff aus der Kleidung lösen und damit unsere Gewässer verschmutzen und den Meereslebewesen schaden. Und auch das verschwendete Wasser sollte man nicht vergessen: bis zu 152 Liter für jede Wäsche. Es muss einen besseren Weg geben. Durchbrich den Teufelskreis. Trage deine Kleidung Tag für Tag und wasche sie nur dann und wann. Unser Baselayer Oasis besteht zu 100% aus natürlicher Merinowolle. Es ist natürlich weich, atmungsaktiv und geruchsabweisend – so kannst du zwischen den Wäschen deutlich länger auf Achse bleiben. Weniger Wäschen bedeuten weniger Ressourcen, die im Abfluss verschwinden. Weniger Kunststoffabfälle, die in die Gewässer gespült werden. Weniger Schaden für die Erde. Stelle dir ein Leben mit weniger Kunststoff vor. icebreaker hat es sich zum Ziel gesetzt, die Aufmerksamkeit auf ein Problem zu lenken: Wie sehr man sich heute bei der Bekleidung auf Kunstfasern stützt, die in petrochemi schen Prozessen gewonnen werden. Natürliche Alternativen sind besser für unsere Spezies und gut für unseren Planeten. Mehr natürliche Lösungen verringern den Schaden für die Umwelt. Jeder einzelne von uns kann seinen Beitrag leisten und gemeinsam können wir eine Bewegung ins Leben rufen. Sei Teil des Wandels. Move to natural. 46 INSPIRATION 04 / 2019 47

Deutsch

NEWSLETTER