Aufrufe
vor 4 Monaten

Inspiration 04-2019

GIPFELTREFFEN KARL

GIPFELTREFFEN KARL EGLOFF «In Europa kennt man mich kaum.» Karl Egloff am Vorabend des Dolo- Myths Run Skyrace im Trentino, einem Rennen der Golden Trail World Series, bei dem Egloff nach einem Sturz den 70. Platz belegen wird. «5000 METER SIND MEINE KOMFORTZONE» Geht es um Skyrunning und Geschwindigkeitsrekorde an hohen Bergen, fällt meist der Name Kilian Jornet. Dabei wurden drei seiner Gipfelrekorde bereits geknackt: vom Sohn eines Schweizer Bergführers, der seine Kindheit grossteils in den ecuadorianischen Anden verbracht hat. Auf ein Wort mit Karl Egloff. INTERVIEW UTE WATZL In Ecuador sind Sie so etwas wie ein Held. Kann man das so sagen? Ja, ich staune immer wieder. Ich bin von der Regierung eingeladen worden zu einer Ehrung mit Urkunde und Fernsehübertragung mit dem Präsidenten. In Südamerika gebe ich fast jede zweite Woche eine Presse konferenz. In Europa dagegen kennt man mich kaum. Warum? Immerhin halten Sie die Geschwindigkeitsrekorde an vier der Seven Summits. Damit haben Sie drei Rekorde von Weltstar Kilian Jornet gebrochen. Ich lebe und trainiere in Ecuador. Aber die Schlagzeilen werden in Europa gemacht. Dort ist das Geld, dort sind die Sponsoren, die Medien. Dabei ist die Trailrunning-Szene in Südamerika gewachsen wie kein anderer Sport. Jedes Wochenende gibt es bei uns Rennen in Kurz- und Langdistanzen, es gibt Verticals und Skyrunning- Wettkämpfe. Der grosse Unterschied ist: Die Guten bleiben nicht, sie versuchen ihr Glück in Europa. Warum nicht auch Sie? Ich bin jetzt wohl auch an dem Punkt. Ich bin seit vier Jahren ungeschlagen in Südamerika. Jetzt möchte ich mein Projekt an den Seven Summits vollenden: Die Carstensz- Pyramide, der Mount Vinson und der Mount Everest fehlen mir noch. Das sind teure Berge. Ich muss schauen, dass die Leute von mir hören und ich gute Sponsoren finde. Mit Vorträgen vielleicht, einem Film auf Schweizerdeutsch oder Deutsch über meine Geschichte – und, indem ich erfolgreich die Golden Trail Series mitlaufe. FOTO: UTE WATZL 30 31

Deutsch

NEWSLETTER