Aufrufe
vor 1 Jahr

Inspiration - 02.2019

  • Text
  • Ternua
  • Inspiration
  • Gewicht
  • Helm
  • Tamara
  • Bergsport
  • Lunger
  • Berge
  • Gipfel
  • Valle

Mit ihrem leichten

Mit ihrem leichten Gewicht sind heutige Bergschuhe – anders als die steifen, schweren Schuhe von früher – auch beim Wandern ein Genuss. MÄCHTIGER MIX Immerhin 15 Prozent Gewicht konnte Hanwag beim Alverstone II GTX im Vergleich zum ledernen Vorgänger sparen. Erreicht wurde das durch den neuen Vibram Integral Light Sohlenaufbau – der Gummi wird in speziellen Prismen geformt. Auch beim Material wurde viel getüftelt: Neben äusserst robustem Perwanger-Leder kommt nun auch Microfaser zum Einsatz. Hanwags LFX-Technologie verbessert zudem die Beweglichkeit im Knöchelbereich. Die Gore-Tex-Membran hält die Füsse von innen und aussen trocken. Praktische Click Clamps ermöglichen die getrennte Schnürung von Vorfuss und Schaft. LEICHTES LEDER Mit der Entwicklung der Ribelle-Serie hat Scarpa vor knapp zwei Jahren einen Volltreffer gelandet. Jetzt gibt es den leichten Allround-Bergschuh auch mit einem Innenfutter aus Leder, welches nicht nur sehr bequem ist, sondern auch für ein ausgeglichenes Fussklima sorgt. Aussen schützt robustes Perwanger-Leder (2,4 – 2,6 mm stark) den Fuss, die OutDry- Membran hält ihn dabei trocken. Die Pentax Precision III Sohle von Vibram ist für den Einsatz in Fels und Eis konzipiert. Die 4 mm starke Zwischensohle aus Fiberglass sorgt für ordentlich Torsionssteifigkeit auf kleinen Tritten. Geeignet für Steigeisen mit Kipphebelbindung. RIBELLE HD LEATHER SCARPA Gewicht ca. 1450 g / Paar (Grösse 42) Preis CHF 439.– aufgespritzt – eine Zuspitzung des Trends, den Schärer gegenwärtig im Schuhbau erkennt: «Bergschuhe werden immer häufiger gebaut wie Wanderschuhe, nur mit einer Bergsohle.» Zum anderen kann Leichtbau auch einen Verlust von Steifigkeit bedeuten. Denn natürlich funktioniert das Prinzip auch umgekehrt: In Form steigeisenfester Bergschuhe, deren weiche Sohle zwar wunderbar abrollt und beim Wandern ein Genuss ist, auf kleinen Tritten oder im Eis aber die letzten Prozent Steifigkeit vermissen lässt. PASSEN MUSS ER – AUCH ZUM ZWECK Klar ist: Das eigentliche «Problem», den die fortschreitende Diversifizierung des Bergschuhregals mit sich bringt, besteht in der Qual der Wahl. «Leider ist es so, dass viele Leute mit zu leichtem, zu weichem Schuhwerk unterwegs sind – angesichts der Touren, die sie angehen», sagt Schärer, «bei Damen ist das noch eher der Fall als bei Herren, die nebenbei oft noch einen härteren Schuh haben.» Mit ihrer gestrobelten Machart und angespritzten Sohle überzeugen Leichtbergschuhe im Laden auf Anhieb: Sie sind am Fuss kaum spürbar und vor allem bequem – und erfüllen damit das jahrzehntelange Mantra des Schuhverkäufers: «Passen muss er!» Das stimmt. Passen müssen heutige Multifunktionsmodelle aber nicht nur am Fuss des Kunden, sondern auch zum Einsatzzweck und zum individuellen Leistungsvermögen. «Im weglosen Geröll wird die Standhaftigkeit mit einem zu leichten Schuh sehr schnell schwierig, und anstrengend noch dazu», so Schärer. «Jemand mit gut ausgebauter Muskulatur, der schnell und oft geht, fühlt sich in solch einem Gelände auch mit leichteren Schuhen wohl. Der Durchschnittsbergsteiger ist da schneller ermüdet.» Es ist gut, dass wir die Zeit der bleischweren und bocksteifen Schuhe, die völlig geländeunabhängig auf jeder Bergtour zum Einsatz kamen, hinter uns gelassen haben. Die riesige Auswahl von heute bedeutet aber auch: Der Schuhkauf ist beratungsintensiver denn je. Beim Blick auf die kommenden Kollektionen ist Schärer einerseits begeistert, andererseits auch etwas besorgt. «Nehmen wir beispielsweise den Veloce GTX von Dolomite. Das ist ein tiefes Modell, aber mit steigeisenfester Sohle und kleiner Gamasche. Theoretisch könnte man mit dem Velo zum Berg, dann Wandern, über Felsgelände aufsteigen und mit Steigeisen über einen Firngrat zum Gipfel – alles mit einem Schuh. Aber für mich ist das ein Spezialistenschuh – ich denke nicht, dass jeder damit umgehen kann.» Neben einem ehrlichen Blick auf das eigene Können hat Schärer aber auch noch einen konkreten Tipp parat: «Für einen sicheren Abstieg rate ich wirklich stark zu einem Schuh mit Absatz. Der bringt einfach sehr viel Halt gegen Rutschen.» FOTO: LOWA / BERND RITSCHEL ALVERSTONE II GTX HANWAG Gewicht 1460 g / Paar (Grösse 8) Preis CHF 335.–

Deutsch

NEWSLETTER