Aufrufe
vor 1 Jahr

Inspiration 01-2019 deutsch

  • Text
  • Lowa
  • Inspiration
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Zeit
  • Soleil
  • Gewicht
  • Meter
  • Bergsport
  • Gipfel

EXPERT SKI LEICHTBAU

EXPERT SKI LEICHTBAU MEISTER Weniger ist mehr: Das ist derzeit die Erfolgsformel, egal, ob bei breiten Freeride- oder aufstiegsorientierten Tourenski. Weniger bedeutet vor allem weniger Gewicht. Hightech-Materialien und neue Shapes erleichtern den Aufstieg, ohne dass die Ski bergab an Performance einbüssen. ILLUSTRATION: SOPHIE KETTERER TEXT CHRISTIAN PENNING W eniger – das hört sich immer so schrecklich nach Verzicht an. Weniger bedeutet beim Sport, ausser vielleicht beim Fussball, aber oft auch einen Gewinn. Weniger Zeit pro Strecke, weniger Anstrengung für die gleiche Leistung. Oder eben auch weniger Gewicht beim Material. Leichtbau ist aktuell das alles beherrschende Thema in der Skientwicklung. «Vor allem bei den Tourenski», sagt Matthias Schmid, Produktmanager Hardware bei Bächli Bergsport. Aber der Trend ist auch in die anderen Skisegmente geschwappt. So werden selbst die breiteren Freetouring- und Freeride-Ski immer leichter. Das Gewichtstuning sorgt jedoch dafür, dass die Kategorien immer weiter verschmelzen. Längst sind die Übergänge bei Skibreite, Gewicht und Fahreigenschaften fliessend. Eines ist Schmid wichtig: «Unsere Prämisse beim Sortiment ist, dass man auch mit 110 Millimeter breiten Ski immer noch gut gehen können muss.» Einleuchtend, denn leichte Ski mehrere Hundert Höhenmeter bergauf zu bewegen, ist weniger kräfteraubend als eine vergleichbare Tour mit deutlich schwereren Ski. Doch keine Skitour besteht nur aus dem Aufstieg. Auf der Abfahrt herrschen andere Gesetze. Und die gehen nicht immer mit «ultraleicht» zusammen. Da sind Dynamik gefragt, Laufruhe, ein guter Kantengriff. Gerade, wenn das Abfahrtserlebnis Priorität haben soll. Gleichzeitig soll der Ski auch noch gut drehen, sich mit vertretbarem Kraftaufwand steuern lassen – und ganz nebenbei auch mit unterschiedlichen Schneearten zurechtkommen. «Wir setzen hier auf vielseitige Modelle, die von ganz oben bis ganz unten Spass machen», sagt Schmid. Doch mit welchen Tricks bringen die Entwickler diese scheinbar widersprüchlichen Anforderungen unter einen Hut? LEICHTHOLZ, WABEN, CARBON Nein, hier geht es nicht um Zauberei, sondern um technische Kniffe. Die Skikonstrukteure setzen vor allem beim Materialmix an, bei der Gewichtsverteilung über die Skilänge sowie bei der Steifigkeitsabstimmung. Mit dreidimensionalen Wabenkonstruktionen, Titanal-Einlagen und Carbon-Geflechten erinnert das Innenleben eines aktuellen Skis mehr an Raumfahrt als an schnelle Tiefschnee-Turns. Die Basis jedes Leichtbauskis ist in der Regel nach wie vor ein Holzkern, jedoch aus leichten Hölzern wie Paulownia, Pappel oder Balsa. Traditionell verbaute Holzarten wie Tanne oder Buche werden im Leichtbau kaum verwendet. Kein anderer Werkstoff eignet sich für die Anforderungen im Skibau besser. Denn es vereint auf ideale Weise lang anhaltende Festigkeit mit dynamischer Flexibilität. Um die leichten Kerne stabiler zu machen, werden sie mit Glasfaser und immer häufiger auch mit gewichtsparenden Carbon- Lagen verstärkt. Die können sich über den ganzen Ski erstrecken oder auch nur partiell eingesetzt werden. In der Schaufel und am Skiende kommen ausserdem gewichtsoptimierte Waben- oder Carbon-Konstruktionen zum Einsatz. Das Ziel: die Schwungmasse zu reduzieren. Der Ski dreht so leichter und lässt sich kraftsparender fahren. NEUE SHAPES FÜR MEHR AUFTRIEB Auch bei den Shapes hat sich einiges getan. «Breiter ist besser» ist nicht mehr das alleinige Rezept der Hersteller, um im Tiefschnee Auftrieb zu generieren. Die mittleren Breiten aktueller Ski sind eher wieder etwas schmäler. Unterschiedliche Rocker-Konstruktionen an Skispitze und -ende sorgen dennoch für Surfgefühl im Pulverschnee und bieten einen guten Mix aus Drehfreudigkeit, Laufruhe und Kantengriff. Schlagworte wie «Early Rise» oder «Tapered» bedeuten, dass die Schaufel früh und flach ansteigt oder sich nach dem breitesten Kontaktpunkt wieder verjüngt, was die effektive Kantenlänge verkürzt und so lange Ski drehfreudiger macht. Beim Tourenski hat sich die Form der INSPIRATION 01 / 2019 25

Deutsch

NEWSLETTER