Aufrufe
vor 1 Jahr

Tourentipp 08.2015 Cima di Castello

  • Text
  • Castello
  • Castel
  • Albigna
  • Pranzaira
  • Schweiz
  • Italien
  • Gipfel
  • Hochtour
  • Ansonsten
  • Aufstieg

Tourentipp 08.2015 Cima di

Bächli-Tourentipp 20 km Schweiz DEUTSCHLAND Basel Winterthur Zürich St. Gallen FRANKREICH Olten Neuchatel Biel Luzern Zug ÖSTERREICH Bern Thun Meiringen Chur Cima di Castello 3379 m Auf die Felsenburg und den Wächter zwischen Val Bregaglia und Valle di Mello Genève Lausanne FRANKREICH Interlaken Sion Brig ITALIEN Wasen Oberwald Locarno Bellinzona Lugano Samedan Cima di Castello ITALIEN Blickt man von der Cima della Bondasca zur Cima di Castello, so steht der Gipfel wie eine mächtige Felsenburg (Schloss) im südöstlichen Eck des Albignatals. Der Gipfel bietet eine dankbare Hochtour und steht wie ein Grenzstein über den drei Tälern Albigna, Forno und Zocca. Nach Süden und Osten fallen gewaltige Felswände im Osten der Schweiz nach Italien ab. Hier hat es einige grossartige und sehr anspruchsvolle Kletterrouten, die wenig begangen werden. Sind die Firnverhältnisse gut, lohnt es sich, die Cima di Castello über das kleine Wändchen der NW-Wandrampe zu besteigen. Ansonsten ist auch der Aufstieg über die Bocchetta dal Castel und den WNW-Grat im Aufstieg und die Normalroute (Westflanke) eine dankbare und vergnügliche Hochtour. Sollte die Gipfel-Firnhaube stark ausgeapert sein, ist es angenehmer, auch wieder über den WNW-Grat zur Bocchetta dal Castel abzusteigen. Die Albignahütte ist dank einer Seilbahn einfach zu erreichen. Die Hütte gemütlich und die Tourenziele vielfälltig. Der Gipfel kann von der Schweiz von der Albigna- oder Fornohütte angegangen werden. Daniel Silbernagel, bergpunkt Die letzten Meter zum Hauptgipfel der Cima di Castello. Ein paar Klettermeter über ein kurzes Felsgrätchen verwehren den ansonsten einfachen Zugang zum Schloss. Es lohnt sich aber, denn der Blick von der Madonna hinunter nach Süden ist sehr eindrücklich.

Deutsch

NEWSLETTER