Aufrufe
vor 3 Monaten

Inspiration 04-2019

WEGWEISER SKIHOCHTOUR

WEGWEISER SKIHOCHTOUR BISHORN Irgendwo zwischen Turtmannhütte und Cabane de Tracuit überqueren wir den Röstigraben, und das Wallis wird zum Valais. Das Durcheinander am nächsten Morgen vor der Tracuithütte, zwischen LVS-Check, Anlegen von Klettergurt und Fellaufziehen, geschieht folgerichtig im feinsten Sprachenwirrwarr. Zwischen der Hütte und dem Bishorn ist bereits eine lange Schlange von Tourengehern zu sehen. Der skitourentaugliche 4000er kann auch direkt von Zinal aus erreicht werden, entsprechend beliebt ist die Tour. Aber unsere Annäherung über das Brunegghorn und die Gletscher zur Tracuithütte am Vortag hat das Bishorn für uns noch spezieller gemacht – sind wir davor doch quasi einmal herumgeschlichen. ÜBERS WASCHBRETT INS TAL Die 900 Höhenmeter führen uns in kurzer Zeit über die breite Rampe des Turtmanngletschers zu einem Skidepot, kurz unterhalb des Gipfels des Bishorns. Vom Gipfel selbst haben wir die Walliser Granden vor der Nase: Zinalrothorn, Dent Blanche, Obergabelhorn – und natürlich das benachbarte Weisshorn, dessen Nordgrat direkt hier am Bishorn beginnt. Noch spannender ist für uns nur der Blick in die 2500 Meter lange Abfahrt, die nun bevorsteht. Der Schnee in der Gipfelrampe ist fast pistenähnlich, nur dass diese Piste auf der einen Seite in einen Abgrund führt, auf der anderen Seite in eine Spaltenzone. Der Auftakt erinnert an ein gefrorenes Waschbrett, das sogar den Eispickel eines anderen Tourengehers vom Rucksack schüttelt. Susanne zeigt, was sie als Freeriderin draufhat. Schnell, steil und technisch ist genau ihr Geschmack. Wir anderen bevorzugen dann doch den Firn, auf den wir bei einer willkommenen Kaffeepause auf der Cabane de Tracuit warten. Glücklicherweise dauert es nicht allzu lange, bis die warmen Sonnenstrahlen ihr Werk vollbracht haben. Auf den letzten 1600 Höhenmetern ändert sich der Schnee ständig, sogar etwas Pulver ist dabei. Wichtiger als die Qualität ist ohnehin die Quantität des Schnees, und die reicht noch bis in die Ortschaft. Wir erreichen das Tal und legen den flachen Teil bis Zinal, entlang der Navisence, im Skatingschritt zurück. Besser könnte die Skitourensaison gar nicht zu Ende gehen: mit einem wasch echten 4000er als Finale. Grinsend tauschen wir die Skischuhe gegen Flip-Flops – aber höchstens für ein paar Monate, so viel steht fest! Informationen zum Bishorn finden Sie unter: baechli-bergsport.ch/bishorn RÜCKEN WIND Auf mehrtägigen Skihochtouren muss unsere Ausrüstung funktionell und leicht sein. Denn wer im Schein der Stirnlampe startet, um Mittagssonne und Apéro auf der Hüttenterrasse geniessen zu können, muss sich sputen. Weil da unnötiges Material nur stört, haben wir drei abgespeckte Begleiter für die nächste Skihochtour herausgesucht. «Mit funktioneller und vielseitiger Ausrüstung kann man sich voll auf die Skitour konzentrieren.» CARLA MATTLI ABTEILUNGSLEITERIN OUTLET, FILIALE KRIENS BÄCHLI ON TOUR Sie möchten für das grosse Saison-Highlight richtig in Schwung kommen? Den ganzen Winter über bieten wir gemeinsam mit vier Bergführern eine breite Auswahl an Touren an, denen Sie sich anschliessen können. Das Angebot reicht von genussvollen Tages-Skitouren über Lawinenkurse bis hin zum Hochtourenwochenende. baechli-bergsport.ch/ de/baechliontour LEICHT FÜSSIG Im Gipfelanstieg zum Brunegghorn (3833 m). Weisshorn (li.) und Bishorn (re.), das Ziel des nächsten Tages, beherrschen das Panorama. ALPIN SPEZIALIST Wer Chamonix als sein Basecamp bezeichnet und das Mont-Blanc-Massiv vor der Haustüre hat, der weiss, was Bergsteiger brauchen (und was nicht). So steht die in Chamonix ansässige Firma Blue Ice seit ihrer Gründung für hochfunktionelle, minimalistische Alpinausrüstung. Der Kume 38 ist ein grosszügiger Skitourenrucksack aus 210D Ripstop Material, der sich ohne viel Schnickschnack auf die wesentlichen Features konzentriert. Die Ski lassen sich diagonal oder parallel befestigen, daneben finden Helm, Seil und Eispickel Platz. Die obligatorische Lawinensicherheitsausrüstung wird im Sicherheitsfach verstaut. Sehr praktisch für Gletschertraversen ist das separate Seilfach mit selbst verriegelndem Reissverschluss. KUME 38 BLUE ICE Gewicht 898 g Preis CHF 179.– Der Movement Performance ist ein angenehm leichter Skitourenschuh, dessen obere Schnalle mit einem Klettverschluss samt Skala zur exakten Anpassung aufwartet. Die untere Schnalle fixiert über ein Kabel den gesamten Vorfuss. Für die Abfahrt verriegelt man den Schuh mit einem klassischen Fersenhebel. Der hochwertige Innenschuh aus Ultralon ist thermo-formbar und kann daher genau an alle Fussformen angepasst werden. In der neuen Auflage ist das Schalenvolumen etwas verbreitert, um mehr Komfort und eine bessere Passform zu garantieren. Leicht ist der Schuh dank der Verwendung von Leichtkunststoffen wie Grilamid in der Schale sowie Pebax in der Zunge. Die Materialien zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht aus, ohne an der nötigen Steifigkeit einzubüssen. Ein weiterer Vorteil von Grilamid: Es ist weitestgehend temperaturunabhängig. PERFORMANCE MOVEMENT Gewicht 2400 g / Paar (Grösse 26.5) Preis CHF 539.– ZWEITE HAUT Atmungsaktiv, elastisch sowie wind- und wasserabweisend: Eine Softshell wie die Mercury Pro Jacket von Dynafit sollte auf keiner Ski(hoch)tour fehlen. Die leichte Materialmischung aus Polyester, Polyamid und Elasthan ist weich und liefert die nötige Bewegungsfreiheit beim Skibergsteigen. Gleichzeitig ist das Material atmungsaktiv und schnell trocknend. Zusätzliche Belüftung bietet die Skitourenjacke unter den Armen. Die Kapuze lässt sich auch über den Helm ziehen, was besonders bei eisigem Wind angenehm ist. Die beiden Reissverschluss-Fronttaschen sind selbst mit Rucksack leicht zugänglich, in der Brusttasche finden Kleinigkeiten wie Lippenbalsam oder Sonnencreme Platz. MERCURY PRO JACKET W DYNAFIT Gewicht 545 g (Grösse 38) Preis CHF 249.– 14 15

Deutsch

NEWSLETTER