Aufrufe
vor 4 Monaten

Inspiration 03-2019

CHRONIK MRS MATTERHORN

CHRONIK MRS MATTERHORN MATTERHORN- MEMORABILIA IN ZAHLEN 493 Objekte. Zum Beispiel: 21 ERINNERUNGSALBEN VON ZERMATT-FERIEN 16 KÜHLSCHRANKMAGNETE 7 PACK VERSCHIEDENE ZERMATT-PAPIERSERVIETTEN 2 VERSCHIEDENE MILCH- KANNEN (20 CM HOCH) 1 KUHSCHELLE Hörnlihütte, doch für ihr lädiertes Fussgelenk war der Weg zu schwierig geworden. Bei der Bergstation (2775 m) des Hirli-Skiliftes war Schluss: «Das war mein nächster Punkt zum Horu.» Warum diese Passion für den Berg der Berge? «Ich war fasziniert von der einzigartigen Form des Horus», erzählt Maria. Gleichzeitig sei ein schwer greifbares Gefühl aufgetreten – eine Art «Verbundenheit» zu dem Matterhorn. Was bestimmt mit ihrer Hochzeitsreise nach Ägypten im Jahr 1960 zu tun habe: «In Zermatt merkte ich, dass das Matterhorn für mich auch eine Pyramide ist.» Die Seite von Zmutt erinnere sie immer wieder an die Sphinx von Gizeh. Coup de foudre zwischen Maria und Matterhorn also. So ging es 1994 dann direkt nach Zermatt, zehn Tage im Hotel Bella Vista. «Es war eine wunderbare Erfahrung. Täglich in den Bergen wandern, und immer das Horu in Sicht.» Neunzehn weitere Aufenthalte folgten, immer in der Wintersaison, ausser im Juli 2015, als 150 Jahre Erstbesteigung des Matterhorns gross gefeiert wurde. Da musste Maria dabei sein. Schliesslich ist ihre Matterhorn- Briefmarke, die sie extra für sich bei der niederländischen Post für das Jubiläum fertigen liess, im Matterhorn Museum «Zermatlantis» ausgestellt. Zur Zeit allerdings sind ein paar besondere Trouvaillen des Museums, darunter Marias Briefmarke, in der Ausstellung «Der Berg ruft» im Gasometer Oberhausen im Ruhrgebiet zu bewundern. DAS HOLLÄNDISCHE HORU-HEIM Von all ihren Matterhorn-Ferien bastelt Maria Mercx ein Scrapbook. Allein die Bände zu Zermatt füllen ein Gestell. Von ihrem ersten Aufenthalt in Zermatt brachte sie eine Blechbüchse nach Hilversum, dekoriert mit den Ansichten des Matterhorns, gefüllt mit Schweizer Schokolade. «Die Schokolade war schnell weg, aber das Sammeln begann.» Zuerst liess sie ein paar ihrer Fotos vergrössern und verschönerte ihre Wände. Das gefiel nicht nur ihr, sondern der ganzen Familie. So sehr, dass auch diese seither mithilft, die Matterhorn-Sammlung zu erweitern. Was sich insofern als praktisch erweist, weil nun immer klar ist, was Maria zu schenken ist: im Zweifelsfalle ein Matterhorn. Flach auf Papier und Plastik, hügelig aus Glas und Gips. Zum Anschauen und Greifen, zum Lesen und Hören. Zum Aufkleben und Anziehen, zum Schreiben und Schnäuzen. Einfach alles und überall. Denn: Gibt es etwas im Leben, wo das Matterhorn nicht sichtbar wäre? Sogar in Todesanzeigen schimmert das Aushängeschild von Zermatt immer wieder durch. Kennengelernt habe ich Maria Mercx am 11. Dezember 2018, dem Internationalen Tag der Berge. Im Radio SRF 1 FOTOS: ARCHIV MARIA MERCX erzählte ein Josef Mercx aus Baden, dass seine Schwester in Holland alles zum Matterhorn sammle und dass sie ihr Haus «Horu Heim» getauft habe. Als Autor des Buches «Matterhorn – Berg der Berge» interessierte ich mich sofort für die Matterhorn-Lady und kontaktierte sie via Radio und Bruder. Schon an Weihnachten schrieb sie mir einen Brief und schenkte mir das letzte Exemplar ihrer Matterhorn-Briefmarke – für meine Sammlung. Maria schrieb, sie verbringe Anfang April eine Woche in Zermatt. Wenn ich auch dort wäre, würde sie mich gerne auf einen Kaffee oder ein Glas Wein einladen. Wir trafen uns zum Mittagessen. Am 6. Dezember 2019 feiert Maria Mercx ihren 83. Geburtstag. Ich werde ihr ein Matterhorn schenken, das sie hoffentlich noch nicht hat. Etwas Platz hat sie jedenfalls noch für weitere Matterhorn-Memorabilia. Die Bücher zu Ägypten oder alte Fossilien hat sie in den Estrich verbannt. Gegen den felsigen Obelisken von Zermatt haben weder die Pyramiden von Gizeh noch versteinerte Zeugnisse von toten Lebewesen eine Chance. Selbst wenn sich das Horu vor Ort manchmal etwas schnippisch benimmt – und sich nicht zeigen will. EIN SOMMER MIT MATTERHORN LADIES Im Rahmen der Freilichtspiele Zermatt wird diesen Sommer das Schauspiel «Matterhorn: No Ladies please!» von Livia Anne Richard auf dem Riffelberg aufgeführt. Eine der Hauptfiguren ist Lucy Walker. 1871, sechs Jahre nach der Erstbesteigung, will die 34-jährige Engländerin Lucy als erste Frau auf den Gipfel des Matterhorns steigen. Vier Jahre zuvor wäre ihr Félicité Carrel beinah zuvorge kommen. Doch sie musste auf 4300 Metern Höhe umkehren, weil sie mit Rock kletterte und an den heftigen Gipfelwinden scheiterte. Lucy hingegen kämpfte nicht mit unpassender Kleidung, doch gegen den Willen ihrer Eltern, die Gesetze ihres Standes und geschlechterspezifische Vorurteile. Und gegen ihre Konkurrentin in Sachen Erstbesteigungen durch Frauen: die US- Amerikanerin Meta Brevoort. Als Lucys Lieblingsführer Melchior Anderegg von deren Plänen hört, eilt er sofort nach Zermatt, damit seine treueste Klientin die «First Lady on top of the Matterhorn» wird. Auch die dritten Freilichtspiele Zermatt versprechen spannende Stunden, hoffentlich mit abendsonnigem Blick auf das Matterhorn. Die Spieldaten: 11. Juli bis 1. September 2019. Alles Weitere unter freilichtspiele-zermatt.ch Begleitet wird das Theaterstück durch die Ausstellung «Matterhorn Ladies» des Alpinen Museums der Schweiz. Erzählt wird auf dem Gornergrat die Geschichte von vierzehn Matterhorn-Pionierinnen aus der Schweiz, Italien, England, Belgien, Frankreich, den USA und Japan. Beispielsweise die Matterhorn- Hochzeitsreise von Maud Wundt-Walters im Sommer 1894, der Wingsuit-Flug vom Gipfel durch die Westschweizerin Géraldine Fasnacht im Juni 2014 oder der erste All-Female-Ascent am 13. August 1932 durch die Französin Alice Damesme und die US-Amerikanerin Miriam O’Brien. «Matterhorn Ladies», Gornergrat, 29. Juni bis 27. Oktober 2019; alpines-museum.ch Und dann sind da noch die vier Frauen Sue Hirschi, Steffi Hunziker, Anne-Sophie Thilo und Judith Wernli, die am 19. Juli 2019 zum ersten Mal das Matterhorn besteigen wollen. Ihre Vorbereitungsphase sowie ihre Besteigung dokumentieren sie auf verschiedenen Social-Media- Kanälen. Mitverfolgen lässt sich das Event auf zermatt.ch/ladiesplease 44 INSPIRATION 03 / 2019 45

Deutsch

NEWSLETTER