Aufrufe
vor 1 Jahr

Inspiration 01/2016 dt

  • Text
  • Greulich
  • Bergsport
  • Wegweiser
  • Kashmir
  • Paar
  • Leki
  • Karte
  • Stephan
  • Meter
  • Leicht

Das Hotel Central liegt

Das Hotel Central liegt zentral in Valchava. FERN DES MAINSTREAMS Hochgenuss 24 Die alpine Schweiz ist reich an Kontrasten. Das spiegeln auch die Hotels Central in Valchava und Säntis auf der Schwägalp, die sich durch Gegensätze unterscheiden: Süd – Nord, Tradition – Moderne. Gleichwohl teilen sie Gemeinsamkeiten: Beides sind herausragende Drei-Sterne-Häuser in unprätentiösen Regionen, die wintersportlich noch als Geheimtipp gelten.

Hotel Central La Fainera Valchava GR Nomen est omen: Das Hotel Central liegt mitten im Dorf und zugleich mitten im Tal. Der nüchterne Name stammt noch aus der Epoche, als Verdeutschungen in Mode waren. Auffälliger als der Name ist die Bemalung aller Fassaden – in Valchava ein Charakteristikum, für ein Hotel aber weit und breit einzigartig. Das historische Gebäude wurde 1680 als Bauernhaus errichtet und ab 1910 als kleines Hotel geführt. Nachdem es von der Familie der Geschäftsführerin Claudia Bättig erworben worden war, traute sich die Quereinsteigerin aufgrund ihrer langjährigen internationalen Verkaufserfahrung (und ihrem Charme) nach einer Renovation und Erweiterung im Jahr 2001 einen erfolgreichen Neubeginn zu. Doch zum Überleben braucht es auch Ideen. Dank eines stimmungsvollen Dachraums konnte Bättig schnell Massage- und Yogakurse etablieren. Bald sprach sich die empfehlenswerte Adresse auch unter Wanderveranstaltern und Alpinschulen herum – sie bieten heute den ganzen Winter über Schneeschuh- und Skitourenwochen an. Das Central listet jährlich rund 100 Kurse, Retreats und Workshops, was für ein Hotel dieser bescheidenen Grösse (45 Gästebetten) einzigartig ist. Wenig erstaunlich kann Claudia Bättig die beste Belegung im Tal vorweisen. Das liegt zum einen an der einnehmenden Herzlichkeit der Gastgeberin und ihrem 18-köpfigen Team, aber auch am stimmigen Angebot, von der gemütlichen Stüvetta (Arvenstube) über die neuzeitlichen Zimmer bis zum kleinen, aber feinen Wellbeing-Bereich – einem der schönsten im ganzen Tal. Im ehemaligen Heuschober des Bauernhauses wurde eine Gastgeberin Claudia Bättig an der Réception Oase der Entspannung eingerichtet, die der eines Luxushotels kaum nachsteht: Sauna, Massage- und Liegeraum und Baderäume, in denen beispielsweise ein Algen-, Cleopatra- oder Ziegenbutter-Crèmebad genossen werden kann. Eigentliche Spezialität ist das Heubad, das dem ganzen Bereich und als Zusatz auch dem Hotel den Namen gibt: La Fainera. Outdoor- und Gourmet-Geheimtipp Claudia Bättig berät Gruppen wie Individualgäste gerne bei der Planung ihrer Aktivitäten. Auf Wunsch kommt sie auch mal selber mit. Früher war ja das Tal fast nur für das Weltkulturerbe Kloster Son Jon in Müstair bekannt. Seit der Verleihung eines zweiten UNESCO-Labels als Biosphärenreservat (das allerdings noch der Zertifizierung harrt) ist die Besucherzahl spürbar gestiegen. Das Val Müstair ist zu einer eigentlichen Outdoor-Destination avanciert (siehe Kasten Aktivitäten). Bewegung an der frischen Luft gibt Hunger. Und der wird im Central aufs Beste gestillt: Es gibt eine schöne Auswahl an Hochgenuss 25 Die Stüvetta Das Heubad

Deutsch

NEWSLETTER